Junge Kantorei St. Martin plant Workshops und Konzerte mit dem Calmus Ensemble aus Leipzig

Vor einem Jahr ist bei einem Gespräch in Leipzig die Idee entstanden, am 29. und 30. Oktober 2020 mit allen Chören der „Jungen Kantorei St. Martin“, den Chorklassen der „Gebrüder-Ullrich-Realschule plus Maikammer-Hambach“ und dem Calmus Ensemble gemeinsam zu singen. Im Fokus der Zusammenarbeit mit der Realschule stand ein musikalischer Workshop für mehr Toleranz und mehr interkulturellem Verständnis, sowie ein Konzert, bei dem die Chorklassen mit Calmus gemeinsam singen. Bei dem Arbeiten mit den Chören der Jungen Kantorei standen Werke nordeuropäischer Komponisten im Vordergrund und die Vorfreude auf ein großes, gemeinsames Konzert war riesig.

Doch dann kam die Corona-Pandemie und im Frühjahr 2020 hatte noch niemand eine Vorstellung davon, wie die Zusammenarbeit mit dem Calmus Ensemble wirklich aussehen kann.

Seitdem Chorproben auf Abstand wieder möglich sind, proben die Chöre der Jungen Kantorei an Werken von z.B. Eriks Esenvalds, Kim André Arnesen, Ola Gjeilo und Fredrik Sixten, um für alle Fälle vorbereitet zu sein.

Über Sommer sind nun Ideen gereift, wie trotz aller Einschränkungen das gemeinsame Singen der Chorklassen und Chöre mit Calmus möglich gemacht werden kann und wie Calmus für die vielen Sängerinnen und Sänger, aber auch Interessierten und Freunden aus nah und fern Konzerte singen kann.

Nun wurden die Optionen bewertet, die Abstimmung mit Calmus geführt und ein Hygieneplan erstellt, so dass das Konzept im Oktober in die Umsetzung gehen kann. Im Ergebnis werden vier Workshops von Calmus mit den Chorklassen der Schule, dem Kinderchor, dem Jugendchor und den Erwachsenen durchgeführt. Bei den Workshops werden alle gemeinsam mit Calmus ihre Musik erarbeiten und zusammen mit Calmus singen! Leider können bei diesen Workshops keine Zuhörer dabei sein, da z.B. die St. Martiner Kirche bei ca. 30 Sängerinnen und Sängern, die auf 3 Meter Abstand stehen, bereits gut gefüllt ist.

Damit trotz der begrenzten Anzahl an Konzertbesuchern möglichst viele Menschen an den Abenden in den Genuss der Vokalmusik von Calmus kommen, wird Calmus vier Konzerte singen!

Am 29. Oktober finden die Workshops mit den Schul-Chorklassen und dem Kinderchor der Jungen Kantorei im Festsaal des Hambacher Schlosses statt; die beiden abendlichen Konzerte werden ebenfalls im Festsaal des Hambacher Schlosses stattfinden!

Am 30. Oktober findet der Workshop mit dem Jugendchor und auch die beiden abendlichen Konzerte in der Edesheimer Pfarrkirche statt. Der Ad-hoc-Chor und das Jugendchor-Ensemble der Jungen Kantorei werden bereits am 28. Oktober, nach der Ankunft von Calmus, ihren Workshop in St. Martin haben.

Aufgrund der Corona-Richtlinien müssen von allen Konzertbesuchern die Adressen und Kontaktdaten erfasst werden. Dazu wird auf der Website der Jungen Kantorei St. Martin (www.junge-kantorei-stmartin.de) ein entsprechendes Formular eingerichtet. Ab dem 03. Oktober werden ausschließlich über dieses Formular Tickets für die Konzerte angeboten.

Das Projekt der Jungen Kantorei mit dem Calmus Ensemble wird unterstützt vom Kultursommer Rheinland-Pfalz, dem Bezirksverband Pfalz, dem Chorverband der Pfalz,  sowie von der Lotto Rheinland-Pfalz – Stiftung und weiteren ortsansässigen Banken und Betrieben.

Sicherlich kennen noch viele das Calmus Ensemble von ihren Besuchen in St. Martin in 2014 bzw. 2017. Calmus besticht durch seine Homogenität, Präzision, Leichtigkeit und Witz; sie machen das Quintett zu einer der erfolgreichsten Vokalgruppen Deutschlands. Die breite Palette an Klangfarben, die Musizierfreude, die die Musiker auf der Bühne vermitteln, ihre Klangkultur und ihre abwechslungs- und einfallsreichen Programme begeistern immer wieder. Damit haben die fünf Leipziger eine ganze Reihe internationaler Preise und Wettbewerbe gewonnen – zuletzt den OPUS Klassik 2019 „Beste Chorwerkeinspielung“. Calmus ist in ganz Europa und in Nordamerika ein immer wieder gerne gesehener Gast. … und im Oktober wieder bei der Jungen Kantorei St. Martin zu hören!

Vorchor unter neuer Leitung

Im Januar 2018 gründete die Junge Kantorei St. Martin die Chorgruppe „Vorchor“. Ziel ist es, Vorschulkinder und Kinder der ersten Klasse in einer ganzheitlichen Kinderchorpädagogik an das Chorsingen heranzuführen. Recht schnell wuchs der Vorchor heran und so engagieren sich mehr als 15 Kinder im „Vorchor“.

v.l.n.r. Andrea Smith, Barbara Funk, Ute Hormuth

Frau Barbara Funk aus Mannheim leitete den Vorchor seit der Gründung und übernahm die chorische Stimmbildung für den Jugendchor. Die Vorchor-Kinder kamen sehr gerne zu Frau Funk, die als pädagogische Fachkraft arbeitet, in ihrer Freizeit als Sopransolistin wirkt und sich auch im Opernextrachor am Nationaltheater Mannheim engagiert. Barbara Funk erwarb sich die notwendigen Grundlagen der Ward-Methode, welche im Vorchor die Basis zur musikalischen Ausbildung legt.

Leider musste Frau Funk aus beruflichen und zeitlichen Gründen ihr Engagement bei der Jungen Kantorei St. Martin zu den Sommerferien beenden. „Wir bedauern dies sehr“, sagt Ute Hormuth, „denn wir haben die fachliche und soziale Kompetenz von Frau Funk sehr geschätzt.“ Ein gebührender Abschied von Frau Funk ist derzeit leider nicht möglich, wird aber nach der Corona-Pandemie nachgeholt.

Neue Leiterin im Vorchor wird Frau Andrea Smith. „Es ist toll, dass es möglich war, mit Frau Smith eine sehr engagierte und kompetente Leiterin für den Vorchor zu finden. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Frau Smith und heißen sie in unserer Mitte herzlich willkommen!“ berichtet Ute Hormuth. Andrea Smith wird nach den Sommerferien auch die Stimmbildung im Jugendchor übernehmen.

Andrea Smith wurde 1981 in Kaiserslautern geboren. Nach dem Abitur studierte sie an den Universitäten Freiburg und Trier, wo sie 2011 das Lehramt für Gymnasien für Englisch und katholische Religion mit dem Staatsexamen abschloss. Während ihrer anschließenden Zeit in Belgien und Hawaii gründete sie Kinderchöre und sang in einer Vielzahl von internationalen Ensembles. Ihre gesangliche Ausbildung begann in der evangelischen Jugendkantorei der Pfalz. In Hawaii sang sie mit Dr. Esther Yoo an der HPU und mit Timothy Carney an der CUH; in ihrer Zeit in Ohio unter Hank Dahlmann an der WSU.

Ihr Referendariat führte sie 2017 nach Speyer, wo sie am Bischöflichen Kirchenmusikalischen Institut (BKI) ein kirchenmusikalisches Studium absolviert und an der Domsingschule Grundschulbildung und Musik unterrichtet. Sie singt in mehreren lokalen Ensembles, im Kammerchor Saarbrücken und in der Cappella Lacensis und ist liturgisch und musikalisch am Speyerer Dom tätig.

Auch nach den Sommerferien werden neue Kinder im Vorchor aufgenommen. Eingeladen sind alle Kinder im Vorschulalter und Kinder der ersten Klasse.

Gerade durch die Einführung der Ward-Methode erhalten die Kinder im Vorchor und im Kinderchor eine umfassende, musikalisch-stimmliche Ausbildung. Benannt nach der amerikanischen Musikpädagogin Justine Ward, bietet die Ward-Methode eine grundlegende musikalische Bildung zur Entwicklung von gesunden, klangschönen Stimmen, musikalischer Selbständigkeit, innerer Klangvorstellung und eines stabilen Rhythmusgefühls.

Neben der Ward-Methode spielen die Verbindung von Musik und Bewegung, sowie von Musik und szenischer Darstellung eine große Rolle. Im Kinderchor werden Spielfreude ebenso gefördert wie Leistungsbereitschaft eingefordert. Durch die Konzerte und Auftritte bei Gottesdiensten erhalten die Kinder auch Einblicke in die Vielfalt der Chor- und Orchestermusik.

Die fundierte musikalische Ausbildung stärkt die Kinder in ihrer sozialen und emotionalen Kompetenz . Sie ziehen Selbstbewusstsein aus der Musik und lernen sich gegenseitig zuzuhören. Singen eröffnet Erfahrungs- und Wachstumsräume, die über das Singen hinaus positive Effekte für alle Lernbereiche und zur seelischen Gesundheit mit sich bringt. Singen macht Freude, es fördert die Konzentration und erhöht die Merkfähigkeit.

Anfang August wird es eine Schnupperstunde für alle Interessierte geben, die wir rechtzeitig ankündigen. Weitere Informationen gerne unter info@junge-kantorei-stmartin.de oder bei Ute Hormuth unter 06323/704922.

 

CARMINA BURANA – Werkstattkonzert in der Pfarrkirche St. Martin

Wer kennt es nicht, dieses großartige musikalische Werk von Carl Orff aus den Jahren 1935/1936?

Am Sonntag, den 16.02.2020, um 17h, wird die Carmina Burana als Werkstattkonzert von der Kölner Kurrende und dem Europäischen Kammerchor unter der Leitung von Michael Reif in der Pfarrkirche in St. Martin dargeboten. Erleben Sie dieses geniale Werk von Carl Orff einmal ganz neu! In diesem einzigartigen Konzertformat werden Ohren, Herz und Geist geöffnet für besondere Hörerlebnisse, erfahren Sie mehr über die Komposition und den Inhalt, tauchen Sie ein in das Innerste der Musik!

Mit dabei sind drei Solisten, sowie eine Pianistin. Die Kinder und Jugendlichen der Jungen Kantorei St. Martin übernehmen dabei die eigens komponierten Kinderchor-Parts innerhalb des großen Werkes (Einstudierung: Ute Hormuth). Die Texte dieser konzertanten Kantate in mittellateinischer und mittelhochdeutscher Sprache sind den Carmina Burana entnommen, einer Sammlung von im 11. und 12. Jahrhundert entstandenen Lied- und Dramentexten. Das Werk zählt den den populärsten Stücken ernster Musik des 20. Jahrhunderts! Der Eintritt ist frei; um Spenden wird gebeten!